Winzer-Reise durch Südafrika Tag 2 -Teil I

Weiter geht Daniels Reise, und dieser Tag hatte es wirklich in sich. Gleich vier Weingüter warteten darauf, unserem lieben Vorgesetzten das Beste vom Besten zu kredenzen – wir müssen zugeben, da hält sich unser Mitleid trotz seines Zeitdrucks schon ziemlich in Grenzen.

20150202_114839_Legende und Inhaber Jan Coetzee leider mit zwei Kameras fotografiertaa
Daniel posiert mit Winzer und Rugby-Legende Jan Boland Coetzee.

Auf dem Weingut Vriesenhof wurde Daniel direkt von einer großen Persönlichkeit Südafrikas  erwartet: Der Inhaber und Winzer des Traditionsguts ist kein Geringerer als Jan Boland Coetzee, früher berühmter Rugby-Profi, dessen Heldenstatus – vergleichbar mit Franz Beckenbauer hierzulande – bis in die heutige Zeit hineinreicht.  Und so ruhig und zurückhaltend er sich in der Kommunikation gibt – ein harter Hund ist er geblieben. So berichtet Daniel, dass er das Fleisch auf dem Grill auch mal gern mit den bloßen Händen wendet oder im zehn Grad kalten Wasser mit eben jenen bloßen Händen auf Hummerjagd geht. Da kann man sich dem Gedanken nicht ganz verwehren, dass es vielleicht von Vorteil ist, hier im fernen Deutschland eine gewisse Distanz zu dem vielleicht härtesten Winzer der Welt zu wahren. Aber Spaß beiseite: Wirklich beeindruckend ist der Fakt, dass Jan Boland Coetzee dieses damals kleine Weingut mit nur zwanzig Jahren erstanden hat und nun in seine fünfzigste Ernte geht. Trotz seines Erfolges ist er seinem Weingut treu geblieben, denn bei Winzern ist es ähnlich wie beim Rugby oder auch Fußball: Die Besten werden schnell für großes Geld abgeworden. Nachdem ein paar bodenständige Trinkweine verkostet wurden, kam Daniel schließlich in den Genuss von ein paar ganz feinen Weinschätzen. Zunächst probierte er einen Vriesenhof Pinotage, dessen Trauben von 35jährigen Rebstöcken stammen. Ein Alter, dass ich sich in Form von Qualität manifestiert. Das beeindruckendste Schmuckstück jedoch war der Kallista (aus dem Griechischen = Das Beste, Noble) der Jahre 2009 und 2010. Beim Letzteren wurden fünf Prozent Malbec hinzugemischt, sodass der Wein noch mal eine ganz spezielle Frische an den Gaumen bringt. Daniels Gesamteindruck (und hier zitieren wir einfach): „kleines Weingut mit einer tollen Winzerpersönlichkeit, Geschichte und Tradition.“ Nicht schlecht, Chef, so kann ein Tag doch losgehen!

 20150202_115000_verkostete Weine 11 Uhr morgens

Bei der zweiten Station des Tages könnte der Kontrast zum kleinen, aber feinen Vriesenhof kaum zum größer sein. Denn Boschendal, eines der berühmtesten Weingüter Afrikas, erstreckt sich über eine Gesamtfläche von über 2.000 Hektar. Sogar der Busfahrer hat sich auf dem riesigen Gelände verfahren. Gegründet wurde das Weingut bereits 1887 vom erfolgreichen Unternehmer Cecil John Rodes, der nicht nur mit Obst und Gemüse, sondern auch mit Diamanten große Geschäfte gemacht hat. Mit wertvollen Dingen kennt man sich bei Boschendal also aus. Und auch für Touristen ist das Weingut einer der zentralen Anziehungspunkte Südafrikas. Über 200.000 Besucher zählt das Anwesen jedes Jahr, was auch bei Daniels Besuch zu spüren war und es somit etwas weniger persönlich zuging als bei Vriesenhof. Die Verantwortlichen haben sich jedoch größte Mühe gegeben, dies durch exzellente Weinproben wettzumachen und haben Daniel mit dem ersten Glas direkt ein – nach seinen Worten – wahres Meisterwerk in Form des Sauvignon Blanc 1685 dargereicht. Und was dann folgte, liebe Weinfreunde, geben wir euch gerne von Daniel höchstpersönlich und unzensiert weiter:

  1. Rosé Cap Classique: Ein unkomplizierter Rosé-Sekt, der mit seinem prickelnden Schaumweincharakter den Gaumen kitzelt. Frisch, fruchtig und eine willkommene Abkühlung bei der Hitze.
  2. Pavillion Chenin Blanc: Chenin Blanc ist neben Pinotage äußerst populär in Südafrika. Dieser hat ein gutes Preis-Genussverhältnis und schmeckt sehr frisch und fruchtig nach Stachelbeeren.
  3. 1685 Sauvignon Blanc: Wie Guardiola sagen würde: ein super, super, super Wein! Nicht nur, weil er zu den Top 10 Sauvignon Blanc in Südafrika gehört, sondern auch für mich persönlich. Von der patentierten Flaschenform, über den Geruch, bis zum Geschmack mit Noten von Limette ein toller Wein. Dies ist auch der Wein, der Boschendal groß und bekannt gemacht hat. Kein Wunder…
  4. Rachel’s Chenin Blanc: Benannt nach einer Wasserfontäne auf dem Anwesen. Sehr weicher, ausbalancierter Weißwein, der fruchtig-frisch und kraftvoll zugleich ist.
  5. 1685 Chardonnay: Nur ein Wort: HAMMER! Das ist allerdings auch meiner Vorliebe von Holznoten bei Weißwein geschuldet. Kommt bei diesem im Barrique gereiften Chardonnay auch super gut zur Geltung. Er ist zitronig, weich und cremig und wird direkt im Fass vergoren, wo er 10 Monate auf der Hefe liegt
  6. Le Bouquet: Gehört neben dem Chardonnay und Sauvignon Blanc aus der 1685er Edition zu meinen Lieblingen bei Boschendal. Wunderbar fruchtig in der Nase und genau so frisch und fruchtig auch im Geschmack. Überrascht mit Noten von Rose.
  7. Rosé Garden: Wird ausschließlich aus roten Trauben hergestellt und hält sich, verglichen mit den anderen Weinen, geschmacklich etwas zurück. Genau wie sein roséfarbenes Äußeres verspricht schmeckt er nach fruchtig und frisch nach roten Beeren.
  8. Pavillion Shiraz Cabernet Sauvignon: Beeriger Geruch, lecker und mit seinem saftig-fruchtigen Mundgefühl unkompliziert zu trinken. Sehr gutes Preis-Genuss-Verhältnis.
  9. Lanoy: Angelehnt an klassische Bordeaux, steht der Rotwein seinem Vorbild für Liebhaber auch in nichts nach. Schmeckt sehr angenehm nach Johanissbeere und duftet auch sehr deutlich nach Beeren.
  10. 1685 Shiraz Cabernet Sauvignon: Durch Shiraz würzig, kräftig, hat Struktur. Die Eichenholznoten kommen sowohl in der Nase als am Gaumen deutlich zum Ausdruck. Man schmeckt aber auch deutliche Frucht heraus.
  11. Shiraz Reserve: Ist aktuell noch gar nicht für den Verkauf bestimmt, da noch nicht ganz fertig. Wir durften trotzdem probieren. Durch Shiraz auch wieder äußerst „kräuterig“ in der Nase.
  12. Cecil John Reserve: Ein Tribut an Cecil John Rhodes, oben erwähnt. Toller Rotwein mit kräftig beerigem Bouquet und sehr samtigem Mundgefühl, wirkt deutlich weicher im Vergleich zu den „kräuterigen“ Shiraz vorher. Gehört unter die Top 100 der Weine aus Südafrika. Zu Recht, kann man da wohl sagen. Auch wenn es hier im Preis auch gleich einen ordentlichen Schritt nach oben geht.

Winelands

 Das ist doch mal eine Ansage. Da wir jetzt richtig Lust auf einen guten Wein von Vriesenhof und Boschendal verspüren, machen wir für heute ein wenig Pause und berichten euch morgen, was Daniel Feines auf seinen weiteren beiden Stationen des Tages serviert wurde. Sichert euch doch in der Zwischenzeit bei uns drei exzellente Weine von Vriesenhof zum Spezialpreis: Hier klicken! Doch auch Fans von Boschendal werden wir mit unserem Sortiment sicherlich ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Hier geht’s zu Vriesnhofs Heimat im WWW! Besucht auch Boschendals Webpräsenz!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s