Winzer-Tour durch Südafrika Tag 4

20150203_123213_Firmenlogo
Tag 4 der Weinreise führt Daniel auf das Weingut Rheboskloof, das in Paarl, einem der ältesten Weinbaugebiete Südafrikas liegt. Die Ländereien des malerischen Gutes schmiegen sich wie ein Amphitheater in die sanften Ausläufer des Granitgebirges, die neben perfekten Bedingungen für den Weinbau auch wunderschöne Wanderwege bieten. Seine Wanderschuhe hat Daniel in weiser Voraussicht allerdings in Deutschland gelassen, um sich voll und ganz auf die Schönheit und Vielfältigkeit des Gutes selbst konzentrieren.  Neben den Weinbergen ist es von Obstplantagen und einer eigenen Pferdezucht geprägt, was den ohnehin romantischen Eindruck des Rhebokskloof noch verstärkt.

 

20150203_112942_Anwesen Blick von Terrasse
Der Ausblick von der Terrasse des hauseigenen Restaurants auf den malerischen See des Gutes

Kein Wunder also, dass die Atmosphäre jedes Jahr bis zu 40 verliebte Paare lockt, die am traumhaften See den schönsten Tag ihres Lebens feiern.  Vor dieser herrlichen Kulisse soll sich auch Daniel wiederfinden, nachdem Anton du Toit, der Marketingleiter des Gutes, ihn durch die modernen Anlagen des Gutes führt. In diesen heiligen Hallen wirken die Winzerin Rolanie Lotz und ihr Kompagnon Francois Naude, die für Rheboksloof jedes Jahr rund 200 Tonnen bester Weine auf die Flaschen füllen. Nach dem Rundgang, auf der Terrasse des „göttlichen“ Restaurants, erreicht nicht nur Daniels Freude am Essen, sondern auch die Kapazität seines Magens das absolute Toplevel! Denn die sympathische Küchenchefin Alicia Giliomee wartet mit vier perfekt kompositionierten Gänge südafrikanischer Küche auf, die Daniel so sehr begeistern, dass er prompt auch das Dessert seines Tischnachbarn verspeist. Na, wenn das mal kein Kompliment an die Köchin ist! Für alle, denen nun ebenfalls das Wasser im Munde zusammenläuft, haben wir ein gourmetverdächtiges Rezept des Hauses aufgespürt.

20150203_132035_Happy Daniel Chardonnay und Main Course
Beim Lunch auf der Veranda des Restaurants lässt Daniel es sich gut gehen

 

Zum Gourmet-Menü genießt man selbstverständlich die hauseigenen Weine. Besonders der Rhebokskloof Pinotage 2012 hat es Daniel angetan, denn die für Südafrika ohnehin sehr typische  Rebsorte zeigt sich hier von ihrer besten Seite. Mit seiner gewissen Andersartigkeit erobert der Rote, dessen harte Tannine durch den kurzen Kontakt zur Maische etwas abgeschwächt wurden, Daniels Gaumen im  Sturm. Doch auch der Pearlstone Bosstok Chenin Blanc 2013, ein heller, leichter Weißwein, hinterlässt einen bleibenden Eindruck bei unserem CEO. Durch vier Monate Reifezeit auf der Hefe verwöhnt er mit einer aromatischen Klarheit und gilt als einer der besten Chenin Blancs der Region.

Daniels Gesamteindruck nach einer solch erstklassigen Völlerei: Klein aber fein! Neben dem wunderschönen Ambiente ist vor allem das Restaurant des Weingutes Rhebokskloof absolut eine Reise wert! Südafrikanisches Essen auf Haute-Cuisine-Niveau, das perfekt auf die hauseigenen Weine abgestimmt ist und sympathische, gastfreundliche Menschen machen das Weingut zu einer Erfahrung, an die er sich gerne zurückerinnern wird.

Damit auch ihr an so viel Genuss teilhaben könnt, gibt es Daniels Favoriten jetzt exklusiv im Angebot. Lust auf Rotwein? Hier findet ihr den Rhebokskloof Pinotage 2012. Alle Weißweinfreunde können beim Pearlstone Bosstok Chenin Blanc 2013!

Ist euer Interesse geweckt? Hier findet ihr noch mehr Infos zum Weingut Rhebokskloof!

 


 

20150203_184132_Teich und Blick Richtung Naturschutzgebiet

Die zweite Tageshälfte wird für Daniel gleich zum doppelten Genuss. Aber alles zu seiner Zeit… In der atemberaubenden Kulisse des Jonkershoek Naturreservates erwartet unseren erwartungsvollen CEO  das Weingut Stark-Condé, das dem Winzer José Condé nicht nur seinen Namen, sondern auch die unglaubliche Perfektion verdankt, die sich sowohl im Ambiente des Anwesens, als auch im Geschmack der zahlreich prämierten Weine manifestiert. Condé, ein unerhört sympathischer Mann im besten Alter, ist Winzer aus Leidenschaft und die Schlüsselfigur des vierten Tages. Er trägt nicht nur die Verantwortung für die Weine von Stark-Condé – gemeinsam mit den Brüdern Tyrrel und Philip Myburgh rief er kurz nach der Jahrtausendwende das Weingut MAN ins Leben, bei dem es bei Weitem nicht nur um die Herstellung köstlicher Rebsäfte geht. Das Gut ist auch eine Ode an die Liebe, denn der Name steht für die Anfangsbuchstaben von Marie, Anette und Nicky, den Ehefrauen der drei Winzer. Diese Geste, die Liebe zu den Menschen, zum Wein und zum Leben, soll sich durch das gesamte Tagesprogramm ziehen.

20150203_181803_Winemaker José Condé und Daniel
Daniel mit Weingut-Besitzer und Gründer José Condé

 

Nach einem ersten Überblick über das Anwesen steht eines bereits fest: Die Landschaft, rund um das Anwesen ist atemberaubend. Wie atemberaubend beweist schon der Name des Gutscafés: Café Postcard. Und weil selbst das noch nicht ausreicht, um der sagenhaften Kulisse Respekt zu zollen, trägt sogar eine Weinserie des Gutes denselben Namen.

Dass so ein Panorama aber nicht nur ein Augenschmaus, sondern auch ein Geschmacksfeuerwerk sein kann, zeigt wenig später die Weinverkostung. Der Chenin Blanc 2014 und Elgin Pinot Noir 2013 der Postcard-Serie haben es Daniel ganz besonders angetan. Der Weißwein begeistert mit einem frisch-fruchtigen Aroma und einer angenehmen Holznote, kurz: ein  Weißwein auf Top-Niveau. Der Rotwein aus dem Hause Stark-Condé erobert den Gaumen mit einem schlichten „Wow-Effekt“ voll starker Kirschnoten.

20150203_173739_Daniel Riechen Padstaal Chardonnay 2014
Fruchtig im Bouquet – Daniel erschnuppert die Weinaromen

Doch es soll längst nicht genug des Genusses sein – und so füllen kurz darauf auch die Weine des Hauses MAN die Gläser. Klare Favoriten sind für Daniel der Bosstok Pinotage 2013, der mit kräftigen roten Früchten und Ausdrucksstärke begeistert, sowie der Skaapveld Shiraz 2013, ein Rotwein, der den Genießer nach einjähriger Reife mit perfekter Balance von dunklen Früchten und aufregender Kräuterwürzigkeit für sich gewinnt.

Den Abschluss des Abends bildet das Barbecue, für das sich Hans Peter Schroder, José Condé‘s Schwiegervater und Mitverantwortlicher des Weingutes Stark-Condé, höchstpersönlich an den Grill begibt. Und so genießt Daniel, gemeinsam mit der gesamten Familie, den Ausklang des Abends bis der Vollmond in filmischer Manier am Horizont aufgeht.

Dieser erlebnisreiche Nachmittag lässt für Daniel nur ein einziges Fazit zu: Wow! José Condés Arbeit begeistert nicht nur mit unvergesslicher Atmosphäre und köstlichen Weinen. Hier ist man mit Herz bei der Sache und das wird auch für unseren DELINERO-Botschafter deutlich. Herzlichst empfangen und umsorgt schmeckt der Wein eben gleich noch viel besser!

Damit auch unsere Leser nicht auf dem trockenen Sitzen, gibt es Daniels Lieblingsweine für kurze Zeit zum Sonderpreis. Darf es Stark-Condés Weißwein, der Chenin Blanc 2014,  oder doch lieber ein edler roter Elgin Pinot Noir 2013 sein? Wem es die Liebe als Leitmotiv von MAN angetan hat, sollte beim Skaapveld Shiraz 2013 zugreifen!

Besucht doch auch einmal MAN und Stark-Condé im WWW!


 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s