Die vier Küchen der französischen Provence

Liebe BesserEsser,

vielleicht kennt ihr sie ja schon, unsere DELINERO-Box. Falls nicht, ist es nie zu spät, mit uns auf die Reise zu gehen: In der DELINERO-Box sammeln wir jeden Monat die besten Spezialitäten eines europäischen Landes, die es hierzulande meist gar nicht oder nur schwer zu finden gibt, und schicken Sie bequem und versandkostenfrei zu euch nach Hause. Im Februar ging es ausnahmsweise nicht nur in ein anderes Land, sondern wir haben es uns kulinarisch direkt in einer ganzen Region gut gehen lassen: Das Land, welches sich im Südwesten mit all seinen Genüssen lockend an uns schmiegt, nennt sich Frankreich; die Region, die im Südosten des Landes frische Mittelmeerluft atmet, heißt Provence. Klar, da war die Reizüberflutung – im positiven Sinne – natürlich vorprogrammiert.  Faszinierend war neben den vielfältigen Einzelprodukten auch die Essenskultur der jeweiligen Regionen innerhalb der Provence. So haben wir gelernt, dass sich die provenzalische Küche auf vier Hochburgen aufteilt: die Gegend zwischen Marseille und Aix-en-Provence, die Camargue, das Areal rund um Toulon und Nizza. Begleitet uns auf einer kleinen Reise durch die vier wunderbaren Welten provenzalischer Küche!

 Yachts in Toulon port, France, with small boat in the foreground

Zwischen Marseille und Aix-en-Provence:

So ungern wir es als Hamburger zugeben: Marseille ist nicht nur die wichtigste Hafenstadt Frankreichs, sondern ganz Europas. Neben dieser mit über 850.000 Einwohnern zweitgrößten Metropole Frankreichs ist das nur 30 Kilometer entfernte Aix-en-Provenze mit nur etwa 140.000 Einwohnern sogar recht beschaulich. Dennoch prägt die beiden Städte schon seit ewigen Zeiten eine innige Rivalität. Was sie aber eint, ist die hervorragende Cuisine: Der Weg von der Mittelmeerküste in die Berge von Aix begeistert Genießer mit köstlichsten Speisen aus Wasser und Wald. Charakteristisch für die Region sind vor allem Fischeintöpfe- und suppen, wie die berühmte Bouillabaisse, oder Meeresfrüchte, die am liebsten mit der französischen Version des Aiolis, der Rouille, genossen werden. Rund um Aix-en-Provençe kommen vor allem Geflügel und Hase auf den Teller. Typischerweise bereitet man das Fleisch hier als Daube zu, für die man es über längere Zeit mit Rotwein, Brühe und schwarzen Oliven kocht, bis es butterzart auf der Zunge zergeht. Rivalität hin und her – in dieser Region kann man kochen.

Die Camargue:

Und schon geht’s weiter in die wunderbare Camargue südlich von Arles, die vielen Urlaubern sicherlich als paradiesisches Naturschutzgebiet bekannt ist. Rund um das Delta der Rhône, die an der Küste der Camargue gleich zweifach ins Mittelmeer mündet, spielt Gemüse die Hauptrolle auf der kulinarischen Bühne! Eine besondere Spezialität ist so zum Beispiel der tian d’epinards, ein Gemüseauflauf mit Spinat, der in einer gleichnamigen Tonschüssel zubereitet wird. Neben Spinat essen die Camargesen auch liebend gerne Mangold, Auberginen und Artischocken. Ein Leben im Zeichen des Gemüses – nicht nur Vegetarier können sich hier zuhause fühlen.

Oven Roasted Vegetables

Rund um Toulon:

In Toulon befinden wir uns mit Heinrich Heine in hervorragender Gesellschaft. Zwar weilt er dort nur in Form einer Statue, doch die befand sich immerhin Anfang des 20. Jahrhunderts in der Hamburger Innenstadt und dann in Altona, bevor sie den Weg zurück nach Frankreich fand. Und der alte Dichter hat allen Grund, sich dort wohlzufühlen – wenn er Fisch und Meeresfrüchte auf dem Teller liebt, wohlgemerkt. Denn im Département Var, dessen südliche Grenze das Mittelmeer bildet, kommt Fisch auf den Tisch! Frisch gefangen, ergötzt man sich hier am liebsten an Muscheln und Meeresfrüchten, die vor allem mit extravaganten Saucen genossen werden. Allen voran die Tapenade, eine würzige Sauce aus schwarzen Oliven, Anchovis, Thunfisch und Kapern.

Nizza:

Nahe an der italienischen Grenze erwartet uns schließlich Nizza, eine weitere große Hafenstadt der Provence. Die cuisine niçoise sticht wohl am meisten aus der Kulinarik der Provence hervor, denn hier kommt für den plat du jour nicht selten Pasta auf den Teller. Dies ist den italienischen Wurzeln der Stadt geschuldet, die erst seit 1860 offiziell zu Frankreich gehört. Um auch ihrer französischen Seite treu zu bleiben, ziert jedoch auch der Gemüseeintopf Ratatouille viele Speisekarten der Hafenmetropole. Hierzulande ebenfalls ein kleiner Star: Der Nizza-Salat, der sich mit Thunfisch, Sardellen, Grünen Bohnen, Tomaten, Eiern und Basilikum auch in deutschen Küchen rundum wohlfühlt.

pasta spaghetti con pesto tavolo grigio sfondo verde

Im März geht die Reise weiter! Wir schärfen unsere Geschmacksknospen, messen den Pegelstand, sodass wieder genug Wasser im Mund zusammenlaufen kann und lassen uns wie Obelix von unserem Riecher zu den nächsten Köstlichkeiten führen (nun, dabei vielleicht nicht so filigran schwebend wie er). Gerne nehmen wir dabei aber auch ausnahmsweise die Rolle der Römer ein und lassen uns von neuen Spezialitäten von den Socken – äh, aus den Sandalen – hauen. Was die DELINERO-Box in den vergangen Monaten so zu bieten hatte, findet ihr HIER!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s