Midsommar

Der Juni ist wahrlich ein erhellender Monat, denn wir zelebrieren die längsten Tage des Jahres! Und wie ginge das besser, als mit Köstlichkeiten aus Gegenden, in denen die Sonne – auch geschmacklich – einfach nicht untergehen will. Ob Midsommar, Sankt Hans oder Sommersonnenwende – wie auch immer man das Spektakel im Norden Europas auch betiteln möchte, eines haben alle skandinavischen Feierlichkeiten rund um den 24. Juni gemeinsam: pure Lebensfreude. Und die zeigt sich nicht nur in Form rauschender Feste mit Jahrhunderte alten Traditionen samt Tanz und Gesang, sondern vor allem in vielfältigen Aromen, die die „weißen Nächte“ noch zusätzlich illuminieren. Ob schonend geräucherte Salami und fruchtige Säfte aus Dänemark oder knuspriges Knäckebrot aus Schweden – bei so viel Genuss wünschten wir, die langen Tage mit kurzen Nächten hielten länger an, geben Sie uns doch einige Stunden mehr Zeit für den Genuss zauberhafter Leckereien. Es ist an der Zeit, den Sommer in all seinen (er-)leuchtenden Facetten gebührend zu feiern. Wir wünschen Trevlig Midsommar und einen guten Appetit!

Um ausreichend gestärkt in die längsten Nächte des Jahres zu starten, haben wir 5 leckere Rezepte kreiert:

Apfel-Zwiebel-Salat mit Knäckebrot-Croutons
Knusprige Käse-Quiche

Sommerliche Salami-Pizza
Schoko-Fudge-Kuchen
Rhabarber Fizz


Apfel-Zwiebel-Salat mit Knäckebrot-Croutons

Apfel und Zwiebel ergänzen sich ganz wunderbar, doch kommen sie leider selten auf dem Teller zusammen. Vereint mit schwedischem Knäckebrot, dessen feine Kümmelnote wie der Topf zum Deckel passt, und knusprig gebratenem Speck entsteht ein Gaumenschmaus, der skandinavische und internationale Feinschmecker kulinarisch erleuchtet, wie die Sonne den Himmel an Midsommar!

Zutaten (Für 4 Personen):

4 säuerliche Äpfel
1 Zwiebel
2 Scheiben Knäckebrot
5 Scheiben Speck
2 TL Zitronensaft
1 EL Weinessig
3 EL Pflanzenöl
Salz
schwarzer Pfeffer
Zucker

Zubereitung:

Schritt 1: Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und in mundgerechte Würfel schneiden und alles mit dem Zitronensaft beträufeln. Die Zwiebel ebenfalls von der Schale befreien und in feine Ringe schneiden. Die Zwiebeln mit etwas Öl in die Pfanne geben und glasig dünsten. Wenn sie gar sind zwei Esslöffel Honig in die Pfanne geben, um die Zwiebeln zu karamellisieren.

Schritt 2: Währenddessen das Knäckebrot mit den Händen oder einem Messer in kleine Stücke brechen und in derselben Pfanne unter Zugabe von etwas Öl kurz anrösten. Sobald die Croutons fertig sind, die Pfanne mit einem Küchentuch auswischen und den Speck darin anbraten, bis er schön kross ist.

Schritt 3: Für das Dressing Essig, Öl und Gewürze gut miteinander verrühren. Zum Anrichten alles außer den Croutons miteinander vermengen, mit dem Dressing übergießen und nochmal gut durchrühren. Mit  dem Knäckebrot bestreuen und anrichten.


Knusprige Käse-Quiche

Ab und an muss man in der Küche auch mal etwas dicker auftragen, allen guten Vorsätzen zum Trotz. Denn jeder Bissen dieser Käsequiche entschädigt für jede Mühe zum Wohle der schlanken Linie. Knusprig, herzhaft, würzig, kurz gesagt: einfach köstlich, präsentiert sich die skandinavische Version der aus Frankreich stammenden Käsetarte.

Zutaten (Für 4 Personen Personen):

190 g Knäckebrot
3 Eier
200 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
125 g Butter
150 g Crème fraîche
200 g Schlagsahne
70 g gewürfelter Speck
150 g Käse “Commandante” von Sønderhaven
150 g Gouda
3 EL Kräuter gehackt (z.B. Rosmarin, Thymian, Oregano)
Salz und Pfeffer
Zubereitung:

Schritt 1: Das Knäckebrot in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz o.ä. ganz fein zerbröseln. In einem Topf Butter zerlassen und mit den Bröseln gut vermischen. Die Brösel-Butter-Mischung in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (26-28 cm Durchmesser) geben, andrücken und kalt stellen.

Schritt 2: Den Backofen auf 175 °C vorheizen. Derweil den Speck in einer Pfanne knusprig anbraten und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Die Eigelbe in einer Schüssel mit Crème fraîche, Sahne und Frischkäse verrühren. Den Käse reiben und zusammen mit den Kräutern und den Speck unterrühren. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Am Schluss den Eischnee vorsichtig unterheben.

Schritt 4: Die Eier-Käse-Masse in die Form füllen und alles circa 50 Minuten backen. Dann den Ofen ausschalten und die Quiche noch 10 Minuten ruhen lassen. Mit Kräutern garnieren und warm Servieren. Anstatt des Specks können Sie auch die Räuchersalami aus der Box verwenden. Sie gibt der Quiche eine ganz eigene würzige Note.


Sommerliche Salami-Pizza

Pizza_bredformat_1

Obwohl wir uns thematisch eher in nördlichen Gefilden befinden, passt diese Inkarnation italienischer Kochkunst wunderbar zum Midsommar-Thema. In sommerlicher Leichtigkeit mit würziger Räuchersalami aus dänischem Hause, Büffelmozzarella und Gemüse gekrönt, wird sie zum royalen Gast auf der Festtafel, der selbst Dänemarks Königsfamilie zufrieden schmatzend zurückließe.

Zutaten (Für 2 Personen):

20 g Hefe
250 ml Wasser
½ TL grobes Salz
2 EL Olivenöl
500 g Mehl
5-8 Scheiben Räuchersalami
½  Büffelmozzarella in Scheiben geschnitten
1-2 Champignons
3 Artischockenherzen
½ Zwiebel
½ kleine Zucchini
1 EL grünes Pesto
Parmesan (nach Belieben)

Zubereitung:

Schritt 1: Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen. Olivenöl und Salz dazugeben und nach und nach das Mehl unterheben, bis sich eine knetbare Masse ergibt. Mit den Händen einige Minuten kneten und an einem warmen Ort circa 30 Minuten gehen lassen.

Schritt 2: Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, auf ein Backblech legen und mit der Mozzarella belegen. Die Champignons und die Zwiebeln in feine Scheiben schneiden, die Artischocken vierteln. Alles zusammen mit der Salami auf der Pizza verteilen. Die Zucchini grob raspeln und den Saft mit einem Küchentuch ausdrücken. Locker auf dem Belag verteilen.

Schritt 4: Bei 220°C im Ofen mit Unterhitze backen. Vor dem Servieren mit etwas Pesto beträufeln und mit frisch geriebenen Parmesan anrichten.


Schoko-Fudge-Kuchen

 

Dass man im Norden von Zeit zu Zeit gerne mal zu Süßem greift, sollte jedem Skandinavien-Besucher spätestens nach der dritten Tüte Lakritzstangen wie Schuppen von den Augen fallen. Dass man hier allerdings nicht nur Süßholzsaft, sondern auch vollendetes Karamell zu süßen Sünden verarbeitet, ist neu. Hier kommt der ultimative Schokoladenkuchen mit schwedischem Sanddorn-Fudge!

Zutaten:

280 g Butter, zimmerwarm
400 g Zartbitterschokolade
250 g Zucker
2 Vanilleschote(n), das Mark davon
1 Prise Salz
2 EL Kakaopulver, ungesüßt
4 Eier
4 EL warmes Wasser
2 TL Espressopulver
200 g Mehl

Zubereitung:

Schritt 1: Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, dann die Eier hinzugeben und alles erneut durchrühren. Die Vanilleschoten der Länge nach einschneiden, das Mark herauskratzen und gemeinsam mit einer Prise Salz unter den Teig rühren.

Schritt 2: Die Schokolade grob hacken und über dem Wasserbad schmelzen. Währenddessen das Espressopulver mit vier Esslöffeln heißem Wasser aufgießen und mit Kakaopulver und Mehl ebenfalls zum Teig geben. Auch das Fudge grob hacken, zum Teig geben und alles noch einmal auf hoher Stufe verrühren.

Schritt 3: Den Teig in eine gefettete bzw. mit Backpapier ausgelegte Springform geben und bei 180°C für etwa 40 Minuten backen. Wenn bei der Stäbchenprobe nichts kleben bleibt kann der Kuchen aus dem Ofen. Vor dem Verzehr abkühlen lassen und je nach Belieben mit Puderzucker oder frischen Beeren garniert servieren.


Rhabarber Fizz

bear_Rhabarber-Fizz_01_1

Gin ist gerade in aller Munde. Sein alkoholfreies Pendant  ist der Rhabarbersaft, der hippe Cafés von Stockholm bis Neapel in erfrischenden Wellen flutet. Warum also nicht zusammenführen, was zusammen gehört? Denn wenn zwei Trendsetter aufeinander treffen, kann es nur aufregend werden. Unser Sommerdrink heißt: Rhabarber Fizz!

Zutaten(Für 1 Glas):

5 cl Gin
3 cl Zitronensaft (frisch gepresst ohne Fruchtfleisch)
2 cl Zuckerrohrsirup
5 cl Rhabarbersaft (z.B. von Søbogaard)
8 cl Prosecco
Zitronenzeste
Rhabarberstange (zum Garnieren)

Zubereitung:

Schritt 1: Gin, Zitronensaft, Zuckersirup und Rhabarbersaft mit viel Eis in einen Shaker geben. Alles kräftig shaken (mindestens 30 Sekunden). Anschließend über ein Sieb in ein mit großen Eiswürfeln gefülltes Servierglas geben.

Schritt 2: Mit dem Prosecco auffüllen und die Zitronenzeste hinzugeben. Nach Belieben mit der Rhabarberstange garnieren.