Mittelmeerküche

Wer sie kennt, muss sie einfach lieben: die mediterrane Küche. Überall wo man sie genießt steigt aus Altstadtgassen und von überbordenden Tellern der Duft aufrichtiger Lebensfreude, Freiheit und Authentizität auf, denn ebenso wie ihre Ursprungsorte – ob Spanien, Italien oder Griechenland – macht uns auch die Mittelmeerküche selbst mit der Sonnenseite des Lebens vertraut und verwöhnt uns mit der (kulinarischen) Leichtigkeit des Seins. Zwischen Knoblauch, frischen Kräutern, Olivenöl, Gemüse und fangfrischem Fisch lassen sich Geist und Gaumen beseelt treiben und hinterlassen restlos überzeugte Genießer. Wen es zunächst überrascht, dass die UNESCO auch den Titel des „immatierellen Kulturerbes“ vergibt, der findet in der Mittelmeerküche ein Paradebeispiel für seine Sinnhaftigkeit. Somit ist es kein Wunder, dass die Mittelmeerküche diesen Titel seit 2013 voller Stolz trägt. Schwelgen wir also im wohl schmackhaftesten Vermächtnis europäischer Genusskultur, das uns zum Beispiel in Form von griechischem Oregano und spanischem Olivenöl bei den Geschmacksknospen packt und ohne Kompromisse mitreißt.

Hier kommen vier Rezepte die den Geist der Mittelmeergegend auf heimische Teller zaubern!

Mediterraner Ziegenkäsesalat
Panzanella aka Brotsalat

Zitronen-Oregano-Kartoffeln
Pasta mit Tomate-Makrelen-Sauce
Kernige Panna Cotta


Mediterraner Ziegenkäsesalat
 …
Leichte Kost, frische Produkte verfeinert mit Olivenöl – so kennt man die Küche des Mittelmeeres. Was käme da gelegener als ein erfrischender Salat, getoppt von gebackenem Ziegenkäse, der die knackigen Blätter und saftigen Tomaten mit Thymian und Honig verfeinert zu einem Festmahl abrundet? Nichts, wie wir finden. Also, auf’s Gemüse, fertig, genießen!
 …
web_bear_Fotolia_60453842_Subscription_Monthly_XXL

 

Zutaten:

Für den Salat:
4 Handvoll (1Pckg.) Feldsalat
1 Ziegenkäserolle
4 EL Honig
4 EL Sonnenblumenkerne
1 Handvoll Tomato Crunch
1 Handvoll Cherrytomaten
Thymian, Rosmarin und Oregano, getrocknet

Für das Dressing:
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
3 EL Balsamico-Essig
3 EL Rotwein-Essig
1 Prise Salz
1 TL Gemüsebrühe
Thymian und Rosmarin getrocknet
1 EL Senf
1 TL Honig
2 EL Selecto Coupage Extra Natives Olivenöl

Zubereitung:

Schritt 1: Die Ziegenkäserolle in acht fingerdicke Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit etwas Honig beträufeln und bei 150°C im Ofen gratinieren, bis sie leicht gebräunt sind. Währenddessen den Salat waschen und trocknen, die Tomaten schneiden. Alles in eine große Schüssel geben, 3 Esslöffel Sonnenblumenkerne hinzugeben und alles miteinander vermengen.

Schritt 2: Für das Dressing einfach alle Zutaten miteinander verrühren. Achtung: Das Dressing sollte erst unmittelbar vor dem Servieren über den Salat gegeben werden, um seine knackige Konsistenz aufrechtzuerhalten!

Schritt 3: Wenn der Käse fertig ist, den Salat auf vier Teller verteilen, jeweils mit zwei Scheiben Käse toppen und mit dem Dressing beträufeln. Als Abschluss noch den letzten Esslöffel Sonnenblumenkerne gleichmäßig auf die Teller verteilen, den Ziegenkäse mit etwas Rosmarin, Thymian und Oregano bestreuen und servieren.

 


Panzanella aka Brotsalat

Panzanella – hinter diesem wohlklingenden Namen verbirgt sich eine ganz besondere italienische Spezialität. Vielfältig in seinen Variationsmöglichkeiten und geradezu göttlich im Geschmack ist der Brot-Salat die perfekte Alternative zu Antipasti und Co. und eine ideale Mischung aus frischem Gemüse und sättigenden, knusprigen Brotstückchen.

web_Fotolia_108369602_Subscription_Monthly_XXL

 

Zutaten (Für 4 Portionen):

1 Pckg. Focaccina Mediterraneo
Olivenöl
1 Handvoll Cherry-Tomaten
1 Handvoll Tomato Crunch
1/2 Gurke
Grüne Oliven nach Belieben
1 Handvoll Salat
Etwas frischen Thymian
2 Zweige Rosmarin
1 TL Oregano
1 Knoblauchzehe
1 rote Zwiebel
Grobes Meersalz und Pfeffer
1 Pckg. Makrelen in Tomatensauce

Zubereitung:

Schritt 1: Tomaten würfeln, Tomato Crunch, Zwiebel und Oliven ggf. schälen und klein schneiden und zusammen mit dem gewaschenen Salat in eine Schüssel geben. Kräuter hacken und alles mit Olivenöl beträufeln. Eine Knoblauchzehe pressen und ebenfalls hinzugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und kurz ziehen lassen. Dann über die Tomaten-Oliven-Salat-Mischung geben.

Schritt 2: Für die kleine Überraschung im Salat zunächst die Makrelenfilets in die Salatteller geben. Nun erst die Brotwürfel in den Salat geben und alles grob vermengen. Servieren. Anstatt der Focaccina eignet sich auch ein geröstetes, in Würfel geschnittenes Baguette. Wir wünschen guten Appetit.


Zitronen-Oregano-Kartoffeln

Knusprige Kartoffelspalten sind die ideale Beilage zu Fisch, Gemüse oder Fleischgerichten. Wir wollen die tolle Knolle jedoch aus der Nebenrolle befreien und sie ohne Umwege als Star des Gerichtes auf dem Siegertreppchen strahlen lassen. Das Mittel zum Zweck: Zitronensaft und getrockneter Oregano. Ebenso simpel wie raffiniert sind die „Zitronen-Oregano-Kartoffeln“ ein Musterbeispiel für mediterrane Kochkünste. Köstlich!

web_Fotolia_92743242_Subscription_Monthly_XXL

Zutaten (Für 4 Personen):

750 g Kartoffeln
75 ml frisch gepresster Zitronensaft
75 ml Olivenöl
75 ml Wasser
4 TL getrockneter Oregano
4 TL Salz
2 TL geriebene Zitronenschale
2 Msp. frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

1. Den Ofen auf 230°C vorheizen. Die Kartoffeln schälen und in etwa fingerdicke Spalten schneiden. Die restlichen Zutaten für die Marinade in eine ausreichend große Schüssel geben und gut miteinander vermengen. Die Kartoffeln hinzugeben und alles gut durchschwenken.

2. Die Kartoffelspalten auf einem mit Backpapier ausgelegten Back-blech platzieren und in den Ofen geben. Solange backen, bis die patate fritte leicht angebräunt sind. Die Backzeit kann je nach Ofen variieren, daher sollte der Gargrad nach etwa 30 Minuten überprüft und die Kartoffeln einmal gewendet werden. Insgesamt ca. 60 Minuten im vorgeheizten Ofen lassen, bis sie von allen Seiten schön braun sind.

3. Sobald sie außen schön knusprig sind, können die Ofenkartoffeln entweder als mediterrane Beilage zu Fisch-, Fleisch- oder Gemüsegerichten gereicht oder solo mit einem leckeren Kräuterdip genossen werden!


Pasta mit Tomaten-Makrelen-Sauce

Diese Nudeln könnten auch den Namen „Pasta à la Mamma“ tragen, überzeugen sie mit Meeresfrucht und Tomate veredelt doch selbst jeden eingefleischten Italiener. Wieder einmal dominieren die Zutaten mit Schlichtheit und Geradlinigkeit das Gericht, vereint ergibt sich jedoch ein geschmackliches Feuerwerk sondergleichen.

web_Fotolia_111300421_Subscription_Monthly_XXL

Zutaten:

1 Dose Makrelen in Tomatensauce
3 EL Selecto Coupage Extra natives Olivenöl
1 EL getrockneter Oregano
10 g Tomato Crunch
500 g frische Kirschtomaten
250 g Tacconi
Parmesan und Baguette (nach Belieben)

Zubereitung:

1. Die Makrele auf einen Teller geben und mit einer Gabel zerdrücken. Das Olivenöl und den Oregano hinzugeben. Nun die getrockneten Tomaten schneiden und ebenfalls hinzugeben.

2. Die frischen Kirschtomaten halbieren und salzen. Zu den restlichen Zutaten geben, alles gut vermengen und für etwa 20 Minuten ziehen lassen. Die Pasta in kochendes Salzwasser geben und 8-9 Minuten kochen.

3. Sobald die Nudeln al dente sind, das Nudelwasser abgießen, die heiße Pasta in ein Sieb geben und zunächst unter dem Wasserhahn mit kaltem Wasser abspritzen. Dann die Pasta mit der Sauce in einer Schüssel oder im Topf gründlich vermischen. Mit etwas Baguette und einem Schuss Olivenöl servieren.


Kernige Panna Cotta

Die „gekochte Sahne“ kommt mit knusprig-süßer Begleitung daher, wird das typisch italienische Dessert doch von karamellisierten Sonnenblumenkernen und Pistazien hofiert. Dabei reichen sich Bourbon-Vanille, nussige Noten und aufregende Süße die Hand und verschmelzen zu einem aromatischen Reigen, der die Geschmacksknospen um den Verstand bringt.

web_Fotolia_115538223_Subscription_Monthly_XXL

Zutaten (Für 4 Personen):

6 Blatt weiße Gelatine
1 Vanilleschote
500 g Schlagsahne
70 g Zucker
250 g Erdbeeren
1 EL Zitronensaft
2 EL Sonnenblumenkerne
2 EL Pistazien
1 EL Honig
frische Erdbeeren o.Ä. nach Belieben

Zubereitung:

Schritt 1: Die Gelantine in kaltem Wasser einweichen. Währenddessen die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und das Mark herausschaben. Zusammen mit der Sahne und etwa 70 Gramm Zucker kurz aufkochen lassen. Anschließend die Gelantine aus dem Wasserbad ebenfalls hinzugeben und solange rühren, bis sie sich vollständig aufgelöst hat. Die Sahne in 4 kleine, zuvor mit Wasser ausgespülte Gläser oder Förmchen füllen und für mindestens 4 Stunden auskühlen lassen.

Schritt 2: Für die Garnitur die (geschälten!) Pistazien und Sonnenblumenkerne mit dem Honig in eine Pfanne geben und karamellisieren. Auskühlen lassen und zerbröckeln, sobald das Karamell komplett getrocknet ist.

Schritt 3: Die steife Panna Cotta auf Dessertteller stürzen. Falls notwendig mit einem Messer vom Glasrand lösen oder kurz mit heißem Wasser abspülen bis sich die Creme ablöst. Auf dem Teller mit den karamellisierten Körnern verfeinern und je nach Geschmack mit frischen Erdbeeren oder anderem Obst garnieren. Buon Appetito!